Zum Inhalt springen

Einladung zur *Leila-Weihnachtsfeier am 10.12.2016

30. November 2016

Das *Leila-Team lädt herzlich ein zur Weihnachtsfeier

am Samstag, 10. Dezember um 15 Uhr

im *Leila – Leih-und Schenkladen, Fehrbelliner Str. 92, nahe U Senefelder Platz

Ich freue mich euch wiederzusehen und übers Schenken, Konsumkritik und Leilas Idee zu philosophieren.

Bringt Kinder, Freunde und Bekannte mit. Vielleicht kommt auch der Nikolaus.

Wer mag, bereitet „Klick Glöckchen klingeling“ gern auch instrumentalisch vor.

Herzliche Grüße,

Nikolai

www.leila-berlin.de

Abfallfrei leben – Zero-Waste-Nachmittag im Baumhaus am 26.11.2016

23. November 2016

Das Baumhaus hat sich vorgenommen, ein ‚Zero Waste‘-Veranstaltungsort und Treffpunkt zu werden. Deshalb gibt es dort zur ‚Woche der Abfallvermeidung‘ einen Nachmittag zu abfallfreiem Leben mit einem interessantem Programm. TT Pankow ist mit dem Thema Ernährung dabei und wird dort die Ergebnisse unseres Experiments vorstellen, ein Open-Source-Ernährungs-Strategiepapier zu schreiben. Anschließend können an Thementischen diskutiert, Ideen gesammelt und Projekte entwickelt werden, oder man netzwerkt und unterhält sich eifach so. Eintritt frei, Getränke gibt es günstig, Snack gegen Spende.

Programm

16:00 Talk „Introduction and discussion about Zero-Waste Lifestyle“ (EN)

16:00 Workshop: „Müllfrei wirtschaften – How to develop a No-Waste Vision für den Wedding“ (DE/EN)

18:00 Get-Together: „Diskussion über eine Strategie für eine Nahrungs-Nährstoff-Kreislaufwirtschaft für Berlin“ (DE/EN)

Und hier der Einladungsflyer als pdf zum Weiterschicken:

Einladung 26.11.2016.pdf

Europäische Woche der Abfallvermeidung 2016 – Auftakt in Berlin am 22.11.16

23. November 2016

Gestern begann mit etwa 150 Besuchern die 7. ‚Europäische Woche der Abfallvermeidung‘. Diese Aktionswoche gibt es schon seit 20 Jahren.

Zuerst wurde allgemein das Thema Abfallvermeidung durch Kreislaufwirtschaft erklärt und einige Daten vorgestellt. Es wurde über die Abfallrahmenrichtlinie ARRL und über das Kreislaufwirtschaftsgesetz gesprochen. Interessant waren auch die UFOPLAN Projekte des Umweltbundesamtes und des Bundesamtes für Naturschutz, sowie diejenigen am Wuppertal Institut. Außerdem wurde der Leitfaden zur Erstellung kommunaler Abfallvermeidungskonzepte vorgestellt. Mithilfe von Life-Cycle-Assessment (Lebenszyklus-Analyse, kurz LCA) sollen Abfälle vorhergesagt und Abfallvermeidung gemessen werden.

  • – In Europa gibt es die Öko-Design-Richtlinie, die aber in die Kritik geraten ist. Zum einen war da z.B. das Glühbirnenverbot, das vielen nach Brüsseler Regulierungswahn roch, zum anderen sind die Anforderung oft zu lasch, so dass sich sogar Herstelle wie Dyson darüber beschweren, dass man Staubsauger doch effizienter herstellen könnt.
  • – Sorgen bereitet vor allem der zunehmende Verpackungsmüll: in Deutschland ist die Menge auf 18 Mio. t pro Jahr angestiegen. Ein Grund dafür sind die viel kritisierten Koffee-to-go Becher und Kaffee-Kapseln. Und auch bei den bequemen Pizzaverpackungen ist der Müllberg von 2000 bis 2012 um 117% gestiegen. Die einleuchtende Lösung: wir müssen mehr Mehrwegverpackungen nutzen oder kompostierbare Behälter wie die HeldeN!Box, die vorgestellt wurde und immerhin nicht aus Plastik ist.
  • – auch Lebensmittelverschwendung ist ein wichtiger Punkt, denn in Deutschland werden jährlich etwa 11 Mio. t Essen weggeworfen. TT Pankow ist deswegen seit 2015 sehr erfolgreich bei Foodsharing aktiv und kann diese Plattform zum fairteilen übriger Lebensmittel nur empfehlen. Es ist wirklich ganz einfach! Das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Würtemberg (www.ernährung-bw.de), hat das wohl verstanden und möchte mithilfe von Seminaren und Workshops die Wertschätzung von Lebensmitteln vermitteln. Außerdem prästentierte das Ministerium eine KüfA (Küche für Alle)-ähnliche Veranstaltung: Gutes Essen – Erntedank.
  • – in Deutschland besitzen ca 54 Mio. Menschen ein Smartphone. Deshalb liegt es nahe durch mehr Modularität und Reparaturfähigkeit wertvolle Ressourcen zu schonen. Ein Recycling ist bisher leider nur für Mikrobruchteile der im Smartphone enthaltenen Ressourcen möglich. Das Handy länger zu nutzen, weiterzugeben oder zu verkaufen, statt es in der Schublade oder gar auf dem Müll zu entsorgen, sind deshalb sicher weitere wichtige Schritte. Reparaturanleitungen und eine Einschätzung der Reparaturfähigkeit findet man z.B. auf iFixit.

Später ging es um Programme für Abfallvermeidung in Europa.
In Irland gibt es das LAPN – Local Authority Prevention Network, das lokalen Behörden dabei hilft, Abfallvermeidung zu fördern. Außerdem gab dort das Green Healthcare Program, das sehr erfolgreich darin war, dem Vorurteil „Abfallvermeidung ist Luxus“ den Wind aus den Segeln zu nehmen. Aus Schweden wurde die Lava Livet Aktion erwähnt. Ein Redner aus Dänemark sprach über die Circular Economy dort und die Frage, inwiefern der Staat sie mit National Waste Strategies gefödert hat. 90% des Abfalls aus der Bauwirtschaft wird in Dänemark zum Straßenbau wiederverwendet. Angesichts der Tatsache, dass die Betonproduktion enorm viel CO2 ausstößt und der hochwertige Sand für den Bau bald knapp wird, ist das eine echte Herausforderung (ähnlich wie in Deutschland). Und schließlich wurde über eine OECD Studie zu Abfallvermeidungs-Projekten berichtet, die festgestellt hat, dass von 108 Maßnahmen 77% Informationsmaßnahmen waren.

  • Im letzten Teil der Veranstaltung wurden einige handfeste Abfallvermeidungs-Projekte vorgestellt.
    Stilbruch (Hamburg) repariert und verkauft alte, gespendete Möbel, die sonst im Sperrmüll landen würden.
  • – die 51 Re-Use Center (Flanders/ Belgien) bieten 130 Shops, durch die etwa 70% der Resourcen recycelt oder kompostiert werden können. Die Center gibt es seit 20 Jahren und wurden staatlich gefördert. 53% der 30.950t Goods sind leider nicht weiterverkaufbar (www.ovam.be)
  • – einige interessante Projektgewinner vom Bundespreis Eco-Design.

Bei TT Pankow kennen wir dazu natürlich auch schon einige, wie z.B. unsere Freunde bei KunstStoffe, MaterialMafia, dem upcycling fashion netzwerk oder Re-Use-Computer.

Bericht von Clemens

Gemeinsam für ein „Circular Food System“ – ein Nahrung-Nährstoff-Kreislaufsystem in Berlin

8. November 2016

Liebe Mitreisende und Wandel-Interessierte,

die zukunftsfähige Ernährung der Stadt beschäftigt uns bei Transition Town Pankow schon länger. Deshalb haben wir für die Zeit vom 7. bis 25. November ein neues Projekt gestartet. In dieser Zeit wollen ein kollaboratives Format für ein Strategiepapier für eine Ernährungs-Kreislaufwirtschaft der Stadt Berlin ausprobieren. Dafür haben wir haben einen Textentwurf online gestellt, an dem nun alle eingeladenen mitschreiben können: https://pad.oscedays.org/p/circular-food-policy-paper-for-berlin (bitte gebt eure Namen/ Organisation oben rechts an). So wollen wir mit möglichst vielen Initiativen, Organisationen und engagierten Personen zusammen eine gemeinsame strategische Vision für unser Handeln in den kommenden 15 Jahren wachsen lassen. Gleichzeitig soll diese Vision schon konkret umsetzbare Schritte enthalten, die wir für gemeinsame Pläne später nutzen können. Das Ganze ist ein Experiment mit der Open Source Methode und Online-Werkzeugen. Das Ergebnis werden wir im Ernährungsrat Berlin in die dort laufende Diskussion einbringen.

Unser Projekt ist Teil des Disruptive Innovation Festivals, das im November unter anderem zum Thema ‚Regenerative Cities‘ stattfindet (https://oscedays.org/dif-labs-2016/). Die Open Souce Circular Economy Days bieten als Partnerorganisation eine online-Plattform für eine internationale Zusammenarbeit, die wir für unsere Arbeit nutzen: http://community.oscedays.org/t/action-in-development-write-a-food-policy-paper-for-berlin. So bekommen wir für unser Thema Aufmerksamkeit über Berlin hinaus und wollen auch Kreise ansprechen, die bisher im Ernährungsrat noch nicht vertreten sind.

Eine online-Community kann die echte Begegnung nicht ersetzen. Deshalb laden wir alle Beteiligten zu einem gemütlichen Abend ein:

26. November um 18h im Baumhaus, Gerichtstr 23, 13347 Berlin-Wedding (http://www.baumhausberlin.de/)

Hier werden wir das Ergebnis vorstellen. Anschließend könnt ihr bei Snacks und Getränken frei netzwerken und an Thementischen diskutieren: Was wollen wir tun? Welchen Schritt gehen wir zuerst? Wer kann mit wem gemeinsam Synergien schaffen, damit wir uns auf den Weg zu einer nachhaltigen Ernährung machen können? (Eintritt frei, Getränke gibt es günstig an der Bar, Essen gespendet)

Schaut es euch an, tragt etwas bei und leitet es weiter: Gemeinsam für ein „Circular Food System“ – ein Nahrungs-Nährstoff-Kreislaufsystem in Berlin.

Beste Grüße,
Maike (Koordinatorin bei Transition Town Pankow)

Apfelsaft selber machen

10. Oktober 2016
by

Am Sonntag waren wir in Eberswalde zu den Safttagen. Dort gibt es eine Open-Hardware Saftpresse, die von jedem, der möchte, nachgebaut werden kann. Organisiert wurde das von wandelBar, der Transition Bewegung in Eberswalde und Barnim.

Da wir keine eigenen Äpfel mitgebracht haben, durften wir Apfelbäume in der lokalen Kleingartenanlage ernten und dann verarbeiten. Aus unseren 72kg Äpfeln haben wir 37l super leckeren Apfelsaft bekommen.

Wer auch noch Äpfel hat und selber mit mosten möchte, kann das in Biesenthal vom 18.10. bis 23.10.16 tun. Außer Äpfeln sind auch anderes Obst wie Birnen, Trauben oder Quitten willkommen.

Emergent Berlin Festival 2016

26. September 2016

Das Baumhaus im Wedding ist nun am Wochenende voll mit Veranstaltungen. Emerging Baumhaus – auf deutsch „entstehendes Baumhaus“. Es wird unter der Woche noch weiter gebaut, während am Samstag und Sonntag Vorträge und Gespräche sind.

Die nächsten Thementage:
– 01.10. eigene persönliche Transformation
– 02.10. Ökologie und Klimaveränderung
– 08.10. Kunst und Nachhaltigkeit
– 09.10. Flüchtlinge und im Ausland lebende
– 15.10.  Ökonomie – Degrowth
– 16.10.  Miteinander – städtischer Wandel

Fotos und Beiträge sind auf der Facebook Seite vom Baumhaus zu finden.

Wir von Transition Town Pankow sind mit dem Baumhaus ja schon lange verbunden und waren bei der Eröffnung dabei. Wir haben die Transition Bewegung und auch unser Cyceloo-Projekt kurz vostellen können. Bei der Vernetzung in der „offenen Begrüßungszone“ (meet&greet) gabe es einige neue Kontakte. Jetzt sind wir gespannt, was sich daraus ergibt.

Die Wandelwoche 2016 Berlin/Brandenburg

19. September 2016

Gestern am 18.9. ist die Wandelwoche zu ihrem diesjärigen Abschluss gekommen.
„Her mit dem Guten Leben!“, so lautete das Motto und mit diesem Ansporn habe ich selbst den Auftakt am 8.9. auf dem Tempelhofer Feld miterlebt. Bei gutem Wetter und mit gut 150 Leuten wurden Radtouren, Projekte und Menschen vorgestellt.

Mit dabei waren Holger und Luca von berlin.imwandel.net, deren Website sehr übersichtlich laufende Projekte zeigt. Die Idee und Technik dieser Seite ist neu in Berlin, aber sie wurde in Italien schon intensiv genutzt. Mehr als 1700 Projekte sind dort erfasst. Link zur italienischen Seite: http://www.italiachecambia.org

Außerdem hat Christoph das Konzept des Commons-Instituts vorgestellt. Eine nachhaltigere Zukunft ist deren Ziel. Die Kernfrage ist klar genug: „Was wird zum Leben gebrauch?“statt der Frage: „Wie kann ich dies oder jenes verkaufen?“ Ich habe dazu hier ein sehr übersichtliches Bild gefunden. Alle weiteren Infos gibt es auf deren Website commons-institut.org.

Wer mal Lust auf Geschichten zum Wandel und eine spielerisch schöne Website hat, findet das bei der Stiftung Futur Zwei. Die Seite lohnt auf jeden Fall mehr als einen Blick.

Am 9.9. haben wir von TT Pankow einen Einführungsabend mit dem Fim ‚In Transition 2.0‘ zur Transition Town Bewegung im Kiezladen in der Dunckerstr. 14 veranstaltet. Es war gut besucht mit ca 20 Leuten, es gab über Foodsharing gerettetes Essen und anschließend eine Diskussion zu den Themen des Films. Mein persöhnlich liebstes Gesprächsthema war die regionale Währung in Berlin, die Spreeblüte. Maike und Gerard überlegen nun, weitere Abende im Kiezladen zu den Themen der Diskussion zu organisieren. Wer daran Interesse hat, kann sich bei TT Pankow melden.

 

 

 

Große CETA/TTIP- Demo am Samstag 17.9. 12 Uhr

15. September 2016

Kurz vor der Wahl in Berlin gibt es noch eine große Demo gegen TTIP und CETA. Der Aufruf dazu kommt von einem großen Bündnis aus Gewerkschaften, Umweltgruppen und Sozialverbänden.

Ort: Alexanderplatz (Karl-Marx-Allee)
Zeit: 17. September 2016, 12 Uhr

Tatsächlich ist TTIP bereits mächtig angeschlagen, aber nach den US-Wahlen im November kann es schnell wieder zum Thema werden: Gabriel deutete bereits einen baldigen Neustart an. Und das CETA-Abkommen mit Kanada ist und bleibt TTIP durch die Hintertür. Mehr als 40.000 US-Unternehmen haben Töchter in Kanada. Sie alle erhalten durch CETA Sonderklagerechte – mit denen sie Verbraucherschutz aushebeln und Umwelt- und Sozialstandards verhindern können, um ihren Profit zu schützen.

Nur wenige Stunden nach den Demos entscheidet die SPD auf einem Sonder-Treffen über CETA. Viele der Delegierten lehnen CETA ab, doch der Druck der Parteiführung ist groß: Die meisten trauen sich noch nicht, offen Nein zu sagen. Dieses Nein jedoch ist entscheidend: Wenn die SPD CETA ablehnt, muss sich Sigmar Gabriel bei der Abstimmung im EU-Ministerrat enthalten. Das wäre das Aus für das Abkommen.

Deshalb müssen wir deutlich machen: Wir Bürgerinnen und Bürger wollen, dass Ihr gegen CETA stimmt! Deshalb rufen auch wir dazu auf, dass die Wandel-Aktiven zu dieser Demo gehen.

Newsletter im September

15. September 2016

Liebe Mitreisende,

auch im September geht es weiter mit dem Wandel:

  • das Restaurant Restlos Glücklich hat täglich geöffnet und sucht nach weiteren HelferInnen und einer professionellen Geschäftsführung: http://restlos-gluecklich.berlin/
  • noch bis zum 18. September findet in Berlin und Brandenburg die Wandelwoche statt, bei der über 25 Touren und Veranstaltungen zu mehr als 50 Projekten und Betrieben in unserer Umgebung angeboten werden, die sich mit anderem besserem Leben und Wirtschaften beschäftigen: http://bbb.wandelwoche.org/
  • am Wochenende 16. – 18. September findet in Eberswalde ein Training for Transition-Workshop statt, bei dem Neu-Interessierte mehr über Hintergründe, Konzept und Arbeitsweise der Transition Bewegung erfahren können: www.stadt-und-land-im-wandel.de/Veranstaltung/training-for-transition-werkzeuge-des-wandels/
  • ab dem 24. September findet das Emergent Berlin Fest im Baumhaus in der Gerichtstr. 23 statt, bei dem wir mit dem Projekt Cyceloo- Kreislaufklo, dabei sein werden:http://www.emergentberlin.de/
  • der Wandel wird nun auch journalistisch im Netz präsenter mit der Seite: http://berlin.imwandel.net/
  • wir freuen uns sehr, dass der *Leila und das TT Pankow-Büro wird nun von Clemens in seinem FÖJ unterstützt wird. Das Büro ist in den kommenden Monaten deshalb immer Montags von 10 -13 Uhr zu erreichen: 0175 6281182 (außer in den Schulferien).

Wandelvolle Grüße
eure Maike

Baumhaus – jetzt helfen mit Zeit oder beim Crowdfunding

2. Juli 2016
„Was können wir in Berlin für eine bessere Welt machen? Angesichts der Größe der Probleme fühlt es sich für uns oft zu wenig an. Aber dann zeigt die Geschichte ja, wie Wandel aus kleinen Dingen entstehen kann. Und wir können Bewegungen für sozialen und ökologischen Wandel lokal mitbauen und wachsen lassen…“

Diese mail hätten wir als Transition Initiative selbst schreiben können. Deshalb unterstützen wir die Bitte des Baumhaus-Projektes, ihre zwei Aufrufe weiter zu verbreiten:

– alle, die können, mögen jetzt mitbauen, damit das Baumhaus bis zum Emergent Berlin Fest fertig werden kann: http://www.baumhausberlin.de/now/?ct=t%28Zero+Waste+&Climate_Action%29=
– alle, die vielleicht eher Geld als Zeit haben, können durch das Crowdfunding das Baumhaus unterstützen: http://www.baumhausberlin.de/crowdfunding/

Außerdem sind wir alle willkommen, selbst Projektideen mitzubringen, um diesen tollen neuen Ort zu beleben.